/ / Induktivität der Übertragungsleitung

Induktivität der Übertragungsleitung

In den mittleren und langen ÜbertragungsleitungenDie Induktivität (Reaktanz) ist wirksamer als der Widerstand. Der Stromfluss in der Übertragungsleitung interagiert mit dem anderen Parameter, d. H. Der Induktivität. Wir wissen, dass bei einem Stromfluss in einem Leiter ein magnetischer Fluss aufgebaut wird. Mit der Änderung des Stroms im Leiter ändert sich auch die Anzahl der Flusslinien, und es wird eine EMK induziert (Faraday-Gesetz). Diese induzierte EMK wird durch den als Induktivität bekannten Parameter dargestellt.

Der Fluss, der mit dem Leiter verbunden ist, besteht auszwei Teile, nämlich der innere Fluss und der äußere Fluss. Der innere Fluss wird aufgrund des Stromflusses im Leiter induziert. Der um den Leiter herum erzeugte äußere Fluss beruht auf seinem eigenen Strom und dem Strom der anderen Leiter, die sich um ihn herum befinden. Die Gesamtinduktivität des Leiters wird durch die Berechnung des inneren und äußeren Flusses bestimmt.

Induktivität einer Zweidrahtleitung

Betrachtet eine einphasige Leitung, bestehend aus zweiLeiter (Phase und Neutralleiter) a und b gleichen Radius r. Sie befinden sich in einer Entfernung von D Metern. Die Querschnitte der Leiter sind in der folgenden Abbildung dargestellt.

Zweidrahtleitung-2
Der Stromfluss in den Leitern sei entgegengesetzt, so dass einer zum Rückweg für den anderen wird.

Die Flussverknüpfungen des Leiters 'a' sind durch die Formel gegeben

Induktivität von zwei Drähten
Hier,

ichein = + I
ichb = -I
Daa = r ’
Dab = D

Ersetzen dieser Werte in die obige Gleichung

Induktivität der Übertragungsleitung-2
In ähnlicher Weise wird die Flussverbindung mit dem Leiter "b" sein

Zwei-Draht-Leitung-Indukt-3
Die Induktivität des Leiters 'a'

Zweidrahtinduktivität-44
Ebenso ist die Induktivität des Leiters „b“

Zweidraht - Leitungsinduktivität
Induktivität pro Leiter

Leitungsinduktivität-77
Die Induktivität beider Leiter wird durch die Formel angegeben

Zweidrahtinduktivität-8
Die Induktivität eines Einzelleiters beträgt die Hälfte der Gesamtinduktivität einer Zweidrahtleitung.

Induktivität der symmetrischen Dreiphasenleitung

In einer symmetrischen dreiphasigen Leitung werden alleLeiter werden an den Ecken des gleichseitigen Dreiecks angeordnet. Eine solche Anordnung von Leitern wird auch als gleichseitiger Abstand bezeichnet. Dies ist in der nachstehenden Abbildung dargestellt

dreiphasensymmetrische linie
Der Abstand zwischen den Leitern sei D und der Radius jedes Leiters r. Die Flussverbindungen des Leiters ein ist durch die Gleichung gegeben:

Dreiphasen-Übertragungsleitung-1
In diesem Fall

Dreiphasenleitung-2
Bei einem Dreileitersystem ist die algebraische Summe der Ströme in den Leitern Null.

Drehstromübertragung-22
Die Flussgleichung wird also

Dreiphasenleitung-3
Mit der Formel
Drehstromübertragung-5
Die Induktivität des Leiters "a" ist

Drehstromübertragung-4
Die Induktivität der Leiter b und c ist ebenfalls die von a. Die Induktivität der Dreiphasenleitung ist gleich der Zweidrahtleitung.

Induktivität der unsymmetrischen Dreiphasenleitung

Eine dreiphasige Leitung wird als unsymmetrisch bezeichnetwenn seine Leiter in unterschiedlichen Abständen liegen. Eine solche Anordnung von Leitern ist in der Praxis am häufigsten, weil sie billig und bequem ist Design und Konstruktion.

Es sei eine unsymmetrische dreiphasige Leitung mit unterschiedlichen Abständen zwischen ihren Leitern betrachtet, wobei der Radius jedes Leiters r ist. Dies ist in der nachstehenden Abbildung dargestellt

unsymmetrisch-drei
Die Flussverknüpfung in „a“ wird durch die Formel ausgedrückt

unsymmetrisch-equ-1
Die Flussverbindung im Leiter "a" aufgrund von "b" ergibt sich aus der Formel

unsymmetrisch-equ-22
Die Flusskopplung im Leiter "a" aufgrund von "c" ist gegeben durch

unsymmetrisch-equ-3
Der Durchschnittswert der Flussverknüpfungen von 'a' ist

unsymmetrisch-equ-4

unsymmetrisch-equ-5
unsymmetrisch-equ-6
unsymmetrisch-44
Da für ausgeglichene Bedingungen

unsymmetrisch-equ-7
unsymmetrisch-9-
Mit der Formel

unsymmetrisch-10
unsymmetrisch-11
Die durchschnittliche Induktivität von Phase a beträgt

unsymmetrisch-12
Ähnlich,

unsymmetrisch-13
Somit wird festgestellt, dass die Werte der Induktivität für die drei Phasen durch Transpositionen ausgeglichen werden.

Lesen Sie auch: