/ / Potier-Dreieck oder Zero Power Factor-Methode

Potier-Dreieck oder Zero Power Factor-Methode

Das Potieriges Dreieck bestimmt die Spannungsregelung der Maschinen. Diese Methode hängt von der Trennung der Leckreaktanz des Ankers und deren Auswirkungen ab. Die Grafik des Potier-Dreiecks ist in der folgenden Abbildung dargestellt. Das Dreieck, das durch die unten in der Figur gezeigten Scheitelpunkte a, b, c gebildet wird, heißt Potier-Dreieck.

Potier-Dreieck-Feige

Inhalt:

Betrachten Sie einen Punkt B auf der Nullleistungsfaktorkurve, der der Bemessungsklemmenspannung V und einem Feldstrom von OM = I entsprichtf = Ff/ Tf. Wenn für diese Betriebsbedingung die Ankerreaktions-MMF einen Wert hat, der in äquivalenten Feldströmen ausgedrückt wird, wird als angegeben

POTIER-DREIECK-EQUATION-1

Dann würde der äquivalente Feldstrom des resultierenden MMF wie nachstehend dargestellt dargestellt.

POTIER-DREIECK-EQUATION-2

Dieser Feldstrom OL würde zu einer erzeugten Spannung E führenG = Lc von der Leerlauf-Sättigungskurve. Da für den verzögerten Null-Leistungsfaktor-Betrieb die erzeugte Spannung gilt

POTIER-DREIECK-EQUATION-3

Der vertikale Abstand ac muss der Leckreaktanzspannung DROP I entsprecheneinXaL wo ichein ist der Bemessungsstrom des Ankers.

Deshalb,

POTIER-DREIECK-EQUATION-4

Zum Null-Leistungsfaktor Betrieb mit Nennstrom bei jeder anderen Klemmenspannung, z2. Da der Ankerstrom den gleichen Wert hat, ist sowohl der Iein und XaL Spannung und Anker-MMF müssen gleich seinWert. Daher muss sich das Potier-Dreieck für alle Betriebsbedingungen mit einem Ankerstrom mit einem nachlaufenden Leistungsfaktor zwischen der Klemmenspannung V, einem Punkt am ZPFC und dem entsprechenden Eg-Punkt am O.C.C.

Wenn die Potier-Dreieckskabine so nach unten gefahren wirddass die Seite ab horizontal gehalten wird und b auf der ZPFC gehalten wird, bewegt sich der Punkt c auf der OK-Steuerung. Wenn der Punkt b den Punkt e erreicht, bewegt sich das Potier-Dreieck in der in der Abbildung gezeigten Position. Die Position des Punktes f auf dem O.C.C bestimmt die Spannung Eg2. Wenn der Punkt b den Punkt b 'erreicht, befindet sich das Potier-Dreieck in der Position c'a'b'. Dies ist die Grenzposition, die der Kurzschlussbedingung entspricht, da die Klemmenspannung am Punkt b 'Null ist.

Der erste Teil des O.C.C ist fast linear, ein weiteres Dreieck Oc'b’ wird vom O.C.C. Die Hypotenuse des Potier-Dreiecks und der Grundlinie. Ein ähnliches Dreieck wie ckb kann aus dem Potier-Dreieck an einer beliebigen anderen Stelle konstruiert werden, indem eine Linie kc parallel zu Oc 'gezeichnet wird.

Schritte für den Bau des Potier-Dreiecks auf ZPFC

  • Nehmen Sie einen Punkt b am ZPFC, vorzugsweise gut auf dem Knick der Kurve.
  • Zeichne bk gleich b'O. (b ’ist der Punkt für Nullspannung, Volllaststrom). Ob ’ist die Kurzschlusserregung Fsc.
  • Durch k draw kc parallel zu Oc ’, um O.C.C in c zu treffen.
  • Lassen Sie die Senkrechte ca auf bk fallen.
  • Dann ist zum Maßstab ca der Leckageabfall IeinXaL und ab ist die Ankerreaktions-MMF FaR oder der Feldstrom IfaR, der der Ankerreaktions-MMF bei Nennstrom entspricht.

Die Wirkung des Feldstreuflusses in Kombinationmit dem Anker-Streufluss ergibt sich eine äquivalente Leckreaktanz Xp, die als Potier-Reaktanz bekannt ist. Sie ist größer als die Ankerreaktanz des Ankers.

POTIER-DREIECK-EQUATION-5

Bei Zylinderrotormaschinen ist die Potier-Reaktanz Xp ist ungefähr gleich der Leckreaktanz XaL. in ausgeprägter Polmaschine, Xp kann bis zu 3 mal X betragenaL.

Annahmen für Potier Triangle

Die folgenden Annahmen werden in der Potier-Dreieck-Methode gemacht. Sie sind wie folgt:-

  • Der Ankerwiderstand Rein wird vernachlässigt.
  • Die im Leerlauf genommene OKC repräsentiert genau die Beziehung zwischen MMF und Spannung unter Last.
  • Die Leckreaktanzspannung Iein XaL ist unabhängig von der Erregung.
  • Die Ankerreaktions-MMF ist konstant.

Es ist nicht notwendig, die gesamte ZPFC zur Bestimmung von X aufzuzeichnenaL und Feingenügen nur zwei Punkte b und b ’. Punkt b entspricht einem Feldstrom, der die Nennklemmenspannung ergibt, während die ZPF-Last auf den Nennstrom eingestellt wird. Punkt b entspricht der Kurzschlussbedingung (V = 0) an der Maschine. Somit ist Ob 'der Feldstrom, der erforderlich ist, um den Kurzschlussstrom gleich dem Nennstrom zu erzeugen.

Siehe auch: Merkmale des Nullleistungsfaktors

Lesen Sie auch: